O bis S - Gullygerds Reisen

Direkt zum Seiteninhalt
Auf dieser Seite geht es von Oldenburg kreuz und quer durch die Republik bis Stuttgart.
    

Oldenburg (Niedersachsen)
Oldenburg hat sich in der Fußgängerzone der Altstadt etwas ganz besonderes einfallen lassen:
Die Schachtdeckel zeigen das Wegenetz; die Stelle an der man steht, ist mit einem roten Punkt gekennzeichnet!
Der Deckelring stammt von MeierGuss, die Innenfläche aus Bronze wurde von der Oldenburger Gießerei Harms-Guss hergestellt (siehe unten).


Oldenburg (Niedersachsen)
Die Gießerei "Harms-Guss" existiert heute noch, hat allerdings die Eisengießerei 1987 eingestellt.
Heute konzentriert sich das Unternehmen auf handwerklichen Spezialguss und fertigt Bronzeskulpturen, Brunnenanlagen, Glocken u.ä.


Oldenburg (Holstein)


Oldenburg (Holstein)


Parchim
R=Regenwasser


Parchim
S=Schmutzwasser


Pfullendorf
Historischer Deckel - vor 1902
Seit 1902 "K"analisation geschrieben.



Plön
Fahnenmasthalter - Gießerei Barth/Ludwigsburg


Parchim
WAL DDR / GM


Plön
Eisengießerei A.H.Vollmert Neumünster


Quedlinburg (Version 1)


Quedlinburg


Quedlinburg (Version 2)


Quedlinburg


Rostock


Ratzeburg


Rüdesheim (Werbedeckel)


Rüdesheim (Stadtwappen)


Salzwedel (Stadtwappen)
Vor 1713 waren die Alt- und Neustadt von Salzwedel zwei getrennte Städte mit eigenen Wappen.
Nach Vereinigung von Altstadt und Neustadt setzte man beide Wappen nebeneinander in einen Schild.
Die Altstadt führte den halben brandenburgischen Adler mit aufgerichtetem Schlüssel,
die Neustadt den ganzen brandenburgischen Adler mit zwei liegenden Schlüsseln, zwei Helmen und Stern.
(Quelle: Wikipedia)


Siegburg (Werbedeckel 1)


Siegburg (Werbedeckel 3)


Siegburg (Werbedeckel 2)


Sierksdorf (Hansa-Park)


St. Blasien (Schwarzwald)
Guss- und Armaturenwerk Kaiserslautern
Seit der offiziellen Firmengründung im Jahr 1898 stellen die Guss- und  Armaturenwerke Kaiserslautern (AWK) Jauchepumpen und verschiedene  Gussteile her. 1997 ging sie in Konkurs und wurde in die ACO Guss GmbH  eingegliedert.


Stade


Stade


Stade
Dieser Deckel in einer Nebenstraße hat schon bessere Zeiten gesehen!


Stade
Interessante Variante, Absperrklappen in einem Schachtdeckel zusammenzufassen.


Stuttgart
Historischer Deckel der Gießerei M. Streicher - Cannstatt (1871 - 1982)
Deckel von 1914, obwohl seit 1902 "K"analisation geschrieben wurde.


Stuttgart
Historischer Deckel der Gießerei M. Streicher - Cannstatt (1871 - 1982)
Deckel ohne Datum, vermutlich vor 1902 (Danach "K"analisation)


Stuttgart
Absperrschieber-Deckel der "Energie Baden-Württemberg AG"


Stuttgart
Stadtwerke (SW)
Zurück zum Seiteninhalt